Mehr von mir

 

1996 habe ich eine Lehre als Reitsportsattlerin begonnen, die ich 1999 als Landessiegerin abgeschlossen habe. Anschließend habe ich mit verschiedenen Sattlern gearbeitet, um Erfahrungen zu sammeln.

Das erste Islandpferd kam 1987 zu uns, mittlerweile tummeln sich zwischen 15-20 Islanpferde auf der Weide.

So bot sich mir auch im April 2001 die Gelegenheit nach Island zu gehen und ich habe es getan - Und bin beinahe nicht wieder gekommen.

                                                                                                                                        

In Island habe ich viel über Pferde, Jungpferdearbeit und Ausbildung gelernt und so manches über Farbzucht. Gegen Ende Oktober 2001 bin ich nach Hause gekommen und habe eine Stelle in Erlangen in einem Reitsportgeschäft gefunden.

Das Geschäft wurde im Juli 2006 geschlossen, daher bin ich wieder in Norddeutschland und habe mir hier eine eigene, kleine Sattlerei aufgebaut.

Ich bin auf verschiedenen Tunieren und Reiterhöfen anzutreffen. Auf Tunieren werde ich als Tuniersattlerin "1.-Hilfe" leisten, d.h. falls etwas kaputt geht, werde ich es vor Ort reparieren oder im  Notfall etwas ausleihen.

 

Mein Beruf - Reitsportsattlerin  

 

Der Beruf des Reitsportsattlers/in ist ein Handwerksberuf in dem Fingerfertigkeit und Geschick gefragt sind. Zudem sollte eine Vorliebe für Pferde aller Rassen und eine gewisse Kontaktfreudigkeit mitgebracht werden.

Die Aufgaben sind vielfältig, sie beginnen bei einfachen Reparaturen und enden bei einem handgefertigten Maßsattel.

Der Hauptteil liegt bei dem Anpassen und dem Reparieren von Sätteln aller Art, zB Neu - oder Aufpolstern, Weiten oder Verengen von Sätteln, das Erneuern der Strupfen. Sowie der komplette Palette an Reitsportzubehör, wie Zügel, Tresen, Halfter, usw.

 

 

Ein kleiner Einblick  

Hier bin ich auf einem Satteltermin. Sattelkontrolleam Pferd

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Meine Sattlerei